B-Tarif ÖD.

StartSeite

B-Tarif nur für Beamte und Öffentlichen Dienst?

Der B Tarif der Kfz Versicherer gilt nicht nur für Beamte.

Hallo Versicherungs- und Finanz-Experten! Ich habe auch eine Frage zum Thema Kraftfahrzeug-Versicherung. Gilt die Tarifgruppe B eigentlich nur für die Beamten und die Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes oder können auch andere Personen ihre Fahrzeuge im B Tarif versichern? Ich arbeite für ein gemeinnütziges Unternehmen und ich habe gehört, dass diese Beschäftigten im weitesten Sinne auch dazu zählen und gegen B-Bescheinigung den günstigen Tarif bekommen können. Hat jemand konkrete Informationen welche Angestellten oder Arbeitnehmer ihr Kfz in der Tarifgruppe B eingestuft bekommen? Ist das allgemeingültig festgelegt, oder machen die einzelnen Versicherer da vielleicht irgend welche Unterschiede? Ich danke euch schon mal an dieser Stelle.
gesendet von: Joachim (07-09)

Regelungen des B Tarif gelten für alle Kfz-Versicherer.

Soweit ich informiert bin gelten die Regelungen zur Tarifgruppe B einheitlich für alle Kfz-Versicherer in Deutschland, damit es zu keinen Wettbewerbsverzerrungen kommt. Der B-Tarif kann für die Kfz-Haftpflicht, Voll- und Teilversicherung in Anspruch genommen werden. Er beschränkt sich Versicherungsverträge für PKW, Krafträder, Leichtkrafträder und Campingfahrzeuge. Folgende Fahrzeugtypen können nicht in der Tarifgruppe B versichert werden:

• Kraftomnibusse,
• Mietwagen und Taxen,
• Selbstfahrer-Vermietfahrzeuge,
• Sonderfahrzeuge jeden Typs,
• landwirtschaftliche Zugmaschinen,
• Elektrofahrzeuge außer Elektro-PKW,
• Kraftfahrzeuge im gewerblichen Güterverkehr,
• Anhänger, Auflieger und Wechselaufbauten jeden Typs,
• sowie alle Kraftfahrzeuge mit Ausfuhrkennzeichen.

Fahrzeuge können im B Tarif versichert werden, wenn sie auf folgende Institutionen oder deren Beschäftigte zugelassen sind:

• Körperschaften, Gebietskörperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts.

• juristische Personen des privaten Rechts, sofern sie im wesentlichen Interessen verfolgen, die sonst im Aufgabengebiet der öffentlichen Hand liegen würden, sowie

• am Grundkapital der juristische Personen die öffentliche Hand mit mindestens 50 Prozent beteiligt ist oder die Zuwendungen aus dem öffentlichen Haushalt mehr als 50 Prozent des gesamten Haushalts der juristischen Person betragen (§ 23 Bundeshaushaltsordnung - BHO)

• alle mildtätigen und kirchlichen Einrichtungen (§ 53 und 54 Abgabenordnung - AO)

• gemeinnützige Einrichtungen gemäß § 52 der Abgabenordnung, sofern der Hauptzweck der Einrichtung der Gesundheitspflege sowie Fürsorge, Jugendbetreuung oder Altenpflege dienen, der Förderung der Wissenschaft, Kunst oder Religion, der Erziehung, Volksbildung und Berufsbildung oder anderen dem Gemeinwohl, geistigen oder sittlichen Zweck dienen

• Einrichtungen für Angehörige des öffentlichen Dienstes die Selbsthilfe dienen

• Richter, Beamte, Arbeiter und Angestellte die in voran genannten juristischen Personen und Einrichtungen beschäftigt sind, sofern die nichtselbständige, der Lohnsteuer unterliegende Tätigkeit für diese Einrichtungen wenigstens 50 Prozent ihrer Arbeitszeit einnimmt, sie von den benannten Institutionen besoldet oder entlohnt werden, ein anerkanntes Ausbildungsverhältnis haben

• Bundeswehr Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit, nicht jedoch Wehrdienst- bzw. Zivildienstpflichtige und freiwillige Helfer

• Beamte, Arbeiter und Angestellte zwischenstaatlicher oder überstaatlicher Einrichtungen

• Pensionäre, Rentner und beurlaubte Angehörige die unmittelbar vor Eintritt des Ruhestands in den voran beschriebenen Tätigkeiten beschäftigt waren sowie nicht berufstätige versorgungsberechtige Witwen oder Witwer von Angehörigen die der Tarifgruppe B zugeordnet waren.

• Familienangehörige von Beamten, Richtern, Angestellten, Arbeitern, Bundeswehr Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit, Pensionäre und Rentner von Personen die der Tarifgruppe B zugeordnet sind, sofern sie selbst nicht erwerbstätig sind, mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft leben und finanziell unterhalten werden.
gesendet von: Blog Admin (08-09)

Danke für die sehr ausführlichen Informationen! Wie hoch sind den die Vorteile des B-Tarifes? Wie viel Rabatt oder Beitragsnachlass bekommt man? Sind die Rabatte bei allen Versicherungsgesellschaften gleich oder werden da Unterschiede gemacht? Danke im voraus! gesendet von: Giesela (08-09)

Der Nachlass beträgt bei Kfz Versicherungen 10 Prozent. Soweit ich weiß, ist das bei allen Versicherungen einheitlich geregelt. In anderen Versicherungs-Bereichen gibt es aber abweichende Nachlässe. Die deutschen Versicherer sind im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. organisiert und werden zudem vom Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen (BAV) überwacht. Die Versicherungswirtschaft und das BAV sind im Prinzip bemüht, einen fairen Wettbewerb zu wahren und den Versicherungsmarkt bestmöglich vor unliebsamen Wettbewerbsverzerrungen zu schützen.
gesendet von: Blog Admin (08-09)

Meine Frage: Meine Frau war bis zum Ende Ihrer Erziehungszeit im Öffentlichen Dienst beschäftigt. Nun hat Sie zu gunsten unserer Kinder die Anstellung aufgegeben. Was geschieht mit den bestehenden Versicherungen (HUK) welche im Tarif B abgeschlossen sind. Gibt es bei Arbeitslosigkeit hierfür ein Bestandsrecht? Ich weiß nicht ob ich hier für diese Fragestellung richtig bin, aber für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
gesendet von: Thomas (01-13)

Hallo Thomas, ein Bestandsrecht für den B-Tarif bei Aufgabe der Beschäftigung gibt es meines Wissens nach nicht. Ich kenne die Versicherungsbedingungen der HUK nicht. Normal ist dem Versicherer die Arbeitslosigkeit oder ein Tarif relevanter Job Wechsel anzuzeigen und es erfolgt spätestens ab der nächsten Hauptfälligkeit eine Einstufung in den Normaltarif. Ein Renteneintritt würde beispielsweise zur dauerhaften Einstufung in den Tarif B berechtigen.
gesendet von: Blog Admin (01-13)