LV & Rente.

StartSeite

Stagnation bei den LV Abschlüssen.

Nur geringer Wachstum im Geschäft mit Lebensversicherungen.

Die Lebensversicherer hatten in ihren Geschäftsberichten solide Neuabschlüsse von Lebensversicherungen prognostiziert. Die Branche rechnete mit einem Beitrags-Einnahmen Wachstum von zwei Prozent. Deutlich steigende Beschäftigtenzahlen in Verbindung mit wachsende Bereitschaft zur Eigenvorsorge waren Grundlage der kalkulierten Erwartungen. Die zunehmende Nutzung der staatlichen Fördertöpfe und Zulagen sollten das Geschäft mit der Altersvorsorge zusätzlich beleben. Wie es mit Prognosen oft geschieht, die Realität konnte die optimistischen Erwartungen nicht erfüllen. Die Beitragseinnahmen bei den Lebensversicherungen wuchsen im Branchen Durchschnitt nur noch bescheidenen gegenüber den Vorjahren und sind nunmehr rückläufig. Was jeder Bürger am eigen Leib spürte, sollten auch die Lebensversicherer indirekt wahrnehmen. Stagniert das Wachstum bei den Einkommen der privaten Haushalte, sinken auch die verfügbaren finanziellen Mittel zur Absicherung der Zukunft. Entgegen den allgemeinen Trend war die Summe Einmalbeiträge für Lebensversicherungen auf eine neue Rekordhöhe von knapp 12 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem durchschnittlichen Zuwachs von 3,04 Prozent.
gesendet von: Blog Admin (07-09)

Riester & Rürup - Staatlich geförderte Renten boomen.

Zulagen geförderte Rürup- und Riester-Renten boomen.

Während das Geschäft mit den Lebensversicherungen deutlich Federn lassen musste, waren die staatlich geförderten Riester- und Rürup-Renten der Verkaufs-Renner in 2007. Wurden förderfähigen Riester-Verträge in den Prognosen noch zaghaft als solide Stütze des Neugeschäfts bezeichnet, erwiesen sich die Rürup-Verträgen bzw. Basis-Renten durchweg als Verkaufsschlager der Lebensversicherer. Eine positive Entwicklung, welche deutlich die zunehmende wahrgenommene Eigenverantwortung der Bürger bei der Altersvorsorge belegt. Staatliche Förderung wirkt diesbezüglich auch in Zeiten wirtschaftlicher Stagnation motivieren auf den Anleger. Die dritte Stufe der Zulage-Gewährung bescherte Rürup- und Riester-Renten eine guten Absatz. Dieser Effekt wird sich in 2008 mit dem Übergang in die vierte und letzte Stufe der Zulage-Gewährung verstärken. Das Riester-Geschäft brachte den Versicherungsgesellschaften in 2007 ein Volumen von über zwei Millionen neuer Verträge ein Wachstum von 2,7 Prozent. Auch die Fondsgebundenen Rentenversicherungen erfreuten sich einer zunehmenden Beliebtheit und legten einen sagenhaften Zuwachs von 29,6 Prozent hin.
gesendet von: Blog Admin (07-09)

Gefühlte Inflation - das Unwort des Jahrezehnts.

Die Arroganz der Reichen: Gefühlte Inflation.

Die Wortakrobaten der Politik haben mir ja schon oft ein Schmunzeln in das Gesicht gezaubert. Eine kräftige Gehaltserhöhung wird wortgewandt mit Diäten-Anpassung umschrieben, wobei genau betrachtet weder mit Diäten oder Anpassungen ein kausaler Zusammenhang zu finden ist. Wirtschaftliche Talfahrten oder Krisen werden durch die politisch Verantwortlichen gern mit Begriffen wie Abschwung oder Minuswachstum demagogisch mit positiver Dynamik in Verbindung gebracht. An derartigen verbalen Unfug hat man sich schon fast gewöhnt, jedoch die aktuelle Preistreiberei in der Energie- und Lebensmittelindustrie den Verbrauchern als gefühlte Inflation zu verkaufen, haut dem Fass den Boden raus. Klare unmissverständliche Aussagen finden Politiker offenbar nur in der Opposition. Der einkommensschwachen Bevölkerung nützten die Inflations-Berechnungen mit virtuellen Warenkörben nichts. Die im Verhältnis zur Gesamtinflation geradezu explodierten Preise für Lebensmittel, Benzin, Strom und Gas werden nicht gefühlt sondern real erlebt. Preissteigerungen bei täglich benötigten Verbrauchsmittel treffen natürlich Menschen am härtesten, denen der Warenkorb der Statistiker völlig fremd ist. Wer angesichts solcher Entwicklungen auch noch über die Abschaffung des geminderten Steuersatzes von 7% für Lebensmittel und Bücher öffentlich philosophiert, hat es schon lange nicht mehr verdient, als Volksvertreter bezeichnet zu werden.
gesendet von: Versicherungen Forum Admin (07-09)